Debriefing

Gestresst und irritiert! Alles ist anders! Mehr als Überleben!
Miteinander reden ist heilsam.

75% der Personen, die ein externes Auswertungsgespräch hatten sagen, dass ein externes Debriefing den Übergang von einer Kultur in die andere erleichtert hat und die Sensibilisierung für heikle Themen einen wesentlichen Beitrag in belastenden Situationen darstellte.

Was ist Debriefing?

  • Debriefing ist eine Auswertung, Besprechung und Nachbesprechung einer Sachlage oder einer Situation in einem geordneten „setting“, ein geführtes und strukturiertes Gespräch.

Ziel von Debriefing

  • Nachbesprechen eines Ereignisses, (Einsatz in anderer Kultur oder schwieriges Erlebnis) um Erlebtes zu Verarbeiten und die Entwicklung einer Belastungsstörung zu verhindern.

Durchführung

  • Das Gespräch findet auf drei Ebenen statt:
    Sachlich
    Persönlich
    Emotional

Externes Debriefing

  • Der „Klient“ steht in keinem Interessenverhältnis zum Gesprächsleiter. Dadurch wird Unabhängigkeit und Vertraulichkeit gewahrt.

Zeitpunkt von Debriefing

  • Findet nach Rückkehr von einem Einsatz im Ausland statt.
    Findet nach einem belastenden Ereignis statt:
    Zur Stressbearbeitung (Situationen, die sich oft erst im Nachhinein als Stress darstellen)
    Zur Vorbeugung von Störungen

Vorteil von externem Debriefing

  • Die Vertraulichkeit wird gewährt. Infos an Arbeitgeber erfolgen nur nach Abstimmung und bei Zustimmung des Klienten.

Debriefing

  • Ist keine psychotherapeutische Therapie. Das Auswertungsgespräch kann zu gezielter Nachsorge führen und kann zur Empfehlung von präziser Bearbeitung vorhandener Störungen führen.
    Dauert in der Regel 60 – 90 Minuten.

Kosten nach Abstimmung

  • In der Regel wird ein Betrag von 60 € für 60 Minuten Gespräche erhoben.